Serienbriefe mit OpenOffice

Heute Abend stand ich vor der Aufgabe Einladungen via Serienbrief zu versenden. Sowohl Textvorlage als auch die Adreßliste lagen bereits OpenOffice konform vor. Also, so dachte ich muß ich nur die Vorlage mit der Datenquelle verbinden und Ausdrucken. Dachte ich.
Leider blieb bei der Empfängerlistenauswahl der „Weiter“-Button im Serienbrief-Assistenten disabled, was auch immer ich tat. Google half mir nicht wirklich weiter, andere hatten zwar das gleiche Problem, aber kein Lösung dafür. Doch da sah ich kurz den Text „Verbinde mit…“ aufblitzen. Konnte OpenOffice sich nicht richtig mit der Datenquelle verbinden? ODBC-Probleme?
Am einfachsten schien es mir zu sein, mit Synaptic OpenBase nachzuinstallieren, in der Hoffnung, das auch alle notwendigen ODBC-Treiber mit installiert werden.
Und siehe da: Nun konnte ich ganz normal meine Adresslisten auswählen und in den Serienbrief einfügen.
Synaptic hat vier Pakete installiert, welche(s) davon nun zur Lösung des Problems beigetragen haben, möchte ich jetzt nicht weiter recherchieren. Ich vermute mal, das im wesentlichen libhsqldb-java gefehlt hat.

  • libhsqldb-java (1.8.0.10-1ubuntu1)
  • libservlet2.4-java (5.0.30-8ubuntu3)
  • openoffice.org-base (1:3.0.1-9ubuntu3)
  • openoffice.org-java-common (1:3.0.1-9ubuntu3)

Von OpenOffice hätte ich mir eine brauchbare Fehlermeldung gewünscht, nicht einfach nur die Verweigerung der Aufgabe.
Das Ubuntu-Team sollte diese Treiber auch dann installieren, wenn der Benutzer OpenOffice auch ohne OpenOffice-Base installiert, denn offensichtlich sind diese auch so ziemlich wichtig.

2 Antworten zu “Serienbriefe mit OpenOffice”

  1. Astrid sagt:

    libhsqldb-java? Wer erfindet nur solche Namen…? Da wird man ja wahnsinnig bei… 😉

  2. admin sagt:

    ….der Wahnsinn hat Methode….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.