Lanzarote – Kleine trockene Insel

Als Plan B suchte ich Ende 2010 noch ein nettes Urlaubsziel. Sommerlich warm, möglichst mit Tauchmöglichkeiten, aber nicht zu weit weg, denn ich wollte nicht länger als eine Woche weg. Da boten sich die Kanarischen Inseln an. Da ich schon hörte, das Lanzarote ein bizarre Lavalandschaft sei, beschloß ich die Woche dort zu verbringen.

Was als ersten auffällt ist, das Hotelanlagen eher in die Fläche gebaut werden. César Manrique, der leider 1992 verstorbene Inselkünstler hat es geschafft Baugesetze durchzusetzen, die höhere Bauten als vier Stockwerke verbietet. So gibt es diese Hoteltürme wie auf den anderen Inseln dort nicht.

Die Landschaften, vor allem die im Timanfaya Nationalpark hielten was versprochen war. Grandiose Vulkankegel und Lavaformationen. Teilweise kommt man sich vor wie auf dem Mars. Wunderschön.
Sehr beeindruckend war auch der Kaktusgarten, die diversen Höhlen und generell die Landschaft und die Botanik (vornehmlich Sukkulenten).

Als typische Gerichte gab es die Papas arrugadas, kleine Kartoffeln die in sehr salzigem Wasser gekocht werden, und zwar solange bis das Wasser verdampft ist. Dazu Mojo-Saucen in in scharf oder mit Knoblauch. Sehr lecker. Ansonsten gab es natürlich viel Fisch, Muscheln und Tintenfisch. Letzterer dient auch dazu, dem schwarzen Reis seine Farbe zu geben. Auf besondere Empfehlung hin habe ich auch mal Lapas versucht (Napfschnecken). Diese sind nicht grundsätzlich schlecht, aber mit der besonderen Konsistenz war ich nicht so recht glücklich. Ich denke, ich sollte Gastropoden generell von meinem Speisezettel streichen. Weinbergschnecken haben mir auch noch nie wirklich zugesagt.

Das Tauchen war leider nicht so dolle. Ich hatte zwei Tauchgänge an einem Tag gebucht, doch leider fuhren wir mit dem Boot zu den Tauchplätzen. Das habe ich gar nicht gut vertragen. Da der Wetterbericht für den Rest der Woche noch stärkeren Wind vorhergesehehen hatte habe ich dann auf weitere Tauchgänge verzichtet.

Aber ansonsten hat sich die Reise auf alle Fälle gelohnt. Ein schöner, kurzfristig buchbarer Flug ins Warme für wenig Geld. Nur schade das der Rückflug so chaotisch war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.